Geschichte

Dr. Ulrich Regelmann, Erich Hauser, Romuald Hengstler, Felix Schlenker und noch einige andere Künstler aus der Region – das wäre das korrekte Gruppenfoto für den Anfang des Forum Kunst Rottweil. Aber damals was das Tun wichtiger als das Dokumentieren und so zeigt das älteste Fotodokument zum Forum Kunst seine erste Aktion, nämlich das erste Stadt- und Fahnenfest 1974: Künstler machen Fahnen für Rottweil.

 

Es war einmal ...

... ein überschwänglicher, agiler, erfolgreicher Bildhauer und ein kunstsinniger, tatkräftiger, vorausschauender Oberbürgermeister. Diese beiden saßen oft mit Freunden und Künstlern beim Glas Rotwein zusammen und fantasierten von einer neuen Kunstoase in der schwäbischen Provinz. „Fantasie an die Macht" hieß einer der Spontisprüche aus jener Zeit und die beiden – so gar nicht spontifhaften – Männer dachten eher bodenständig solide, jetzt müssten sie Nägel mit Köpfen machen.

Von den märchenhaften, legendenumwobenen Anfängen zur realen Entwicklung des Forum Kunst Rottweil:
Auf Initiative des Bildhauers Erich Hauser und des damaligen Oberbürgermeisters Dr. Ulrich Regelmann und maßgeblich mitgetragen von vielen Künstlern wurde 1970 das Forum Kunst Rottweil gegründet. Das Forum Kunst sollte die Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst fördern – denn Rottweil war zwar reich an historischen Kunstschätzen und Baudenkmälern, aber Brachland, was moderne Kunst anging. Von Anfang an war beabsichtigt, nationale und internationale KünstlerInnen in die Provinz zu holen und die allgemeine Öffentlichkeit mit Gegenwartskunst zu konfrontieren.
Bereits 1970 begann deshalb die noch immer währende Aktion „Kunst in der Stadt". Diese allgegenwärtige Präsenz „anstößiger" Kunst wie auch die wiederkehrenden großen Kunstaktionen dienen dem satzungsgemäßen Ziel der „Kommunikation zwischen Kunst und Gesellschaft".