Ausstellung

Emilia Neumann
HEAP OF DERBRIS

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung am
Samstag, 15. Juli 2017, 19 Uhr
im Bürgersaal am Friedrichsplatz

Zur Eröffnung spricht Dr. Isa Bickmann,
Frankfurt

Dauer der Ausstellung:
16. Juli bis 27. August 2017

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 14 - 17 Uhr,
Donnerstag 17 - 20 Uhr
Samstag und Sonntag 10 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr


 


 

Emilia Neumann

2006–2013 Studium an der Hochschule für Gestaltung
Offenbach, Schwerpunkt Bildhauerei
bei Prof. Wolfgang Luy und Georg Hüter
2010–2011 Studium an der Facultad de Bellas Artes
Alonso Cano, Granada, Spanien
2012 Preisträgerin der Frankfurter Künstlerhilfe
2013 Diplom mit Auszeichnung bei Prof. Wolfgang Luy /
Bildhauerei und Prof. Dr. Marc Ries, Soziologie /
Theorien der Medien
2014 Preis der Darmstädter Sezession
2016 12. Wilhelm-Zimolong-Preis
seit 2016 Lehrauftrag an der HfG, Offenbach, Bildhauerei

Lebt und arbeitet in Frankfurt am Main

Ausstellungsauswahl (S = Einzel-, G = Gruppenausstellung)

2012 „laufende Arbeit“, Projektraum Offenbach Hauptbahnhof (S)
„3D Wunderland“, Öllhalle, Offenbach (G
„Überqualifiziertes Material“, zeitraumexit, Mannheim (G)
„seen rechts, berge links“, Kunstverein Lola Montez,
Frankfurt (G)
2013 Preview Berlin, Art Fair (S)
„OFNY“, Cooper Union Foundation Building, Manhattan,
New York (G)
2014 „rhinoceros dreams“, Köppe Contemporary, Berlin (S)
„This could last a lifetime“, Kultur in der Fabrik e.V.,
Frankfurt (G)
„Vouge“, Akademiegalerie auf AEG, Nürnberg (G)
„In Bewegung“, Darmstädter Sezession, Darmstadt (G)
2015 „Kunstszene Hessen“, Bundesrat Berlin,
Ausstellung anlässlich der Bundesratpräsidentschaft
Hessens (G)
„Kunst politisch machen“, Basis Frankfurt (G)
18. Skulpturenpark, Mörfelden-Walldorf (G)
„New Frankfurt Internationals: Solid Signs”,
Kunstverein, Frankfurt,
Steinernes Haus am Römerberg, Frankfurt (G)
2016 „Hartsubstart“, Galerie Perpétuel, Frankfurt (S)
„Idendiät“, Wasserwerk III, Hanau (G)
„Querbeet durchs Grün“, Galerie Abtart,
Stuttgart (G)
„Denn sie wissen was sie tun...“, Kunstverein
Aschaffenburg, (G)
„Junge Kunst im Ruhrgebiet“, Alte Spedition,
Raum für Zeitgenössische Kunst, Gladbeck (G)
2017 Schlosspark Köln-Stammheim (G)
„its a good day to have a good day“,
Poststrasse 1-3, Frankfurt (G)


 
 

 

Forum Kunst Rottweil – Presseinformation

Bewegung und Beunruhigung
Emilia Neumann im Forum Kunst Rottweil

Rottweil. „HEAP OF DEBRIS“ hat Emilia Neumann ihre Ausstellung im Forum Kunst Rottweil betitelt, die am Samstag, 15. Juli, um 19 Uhr eröffnet wird. Den Titel kann man salopp übersetzen als „Trümmerhaufen“. Er könnte aber auch eine Menge von abgestorbenem organischem Material bezeichnen, das langsam auf den Meeresboden sinkt. Oder er bedeutet „Haufwerk“. So nennt man im Bergbau die Halden aus aufgeschichteten Gesteinsbrocken. Ansammlungen, Überreste, Bruchstücke - egal, woher sie stammen.

So un-eindeutig und vielschichtig wie dieser Ausstellungstitel sind die Skulpturen von Emilia Neumann. Sie arbeitet mit dem Material Gips, den sie in individuell angefertigte Negativformen aus Kunststoff gießt. Die unterste Schicht wird partienweise mit Pigmenten eingefärbt und mit Metallteilchen versetzt. Nach dem Trocknen und der Entfernung aus der Form ist diese erste Schicht als bewegte Oberfläche in delikater Farbgebung sichtbar. Durch Polieren verleiht die Bildhauerin ihr haptische Qualitäten - doch das materialimmanente Brüchige bleibt spürbar. Stahlstücke und Armierungsgitter dienen zur Stabilisierung und zugleich zur Prophylaxe gegen die Idylle, gegen das allzu Schöne.

Im Forum Kunst reiht Emilia Neumann sechs Objekte von 2,30 Meter Höhe auf einem Gestell hintereinander. Die Endteile sind so sehr verformt, teilweise aufgerissen, dass der Eindruck von Bewegung, Unruhe, wenn nicht Beunruhigung entsteht. Zwei Wandarbeiten zeugen von der Zerbrechlichkeit des Gipses: Die Künstlerin hat dafür abgeplatzte Fragmente gesammelt und in Glaskästen angeordnet - eine Dokumentation ihres Tuns und des Zufalls, der in ihrem Arbeitsprozess immer seine Rolle spielt.

Zur Eröffnung spricht die Kunsthistorikerin Dr. Isa Bickmann aus Frankfurt. Die Ausstellung im Bürgersaal am Friedrichsplatz ist zu sehen bis 27. August.

 

Öffnungszeiten des Forum Kunst:

Dienstag, Mittwoch und Freitag 14 bis 17 Uhr,
Donnerstag 17 bis 20 Uhr,
Samstag und Sonntag 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr.