Ausstellung

„Kunst ist schön...“ und macht Freude!

10 Jahre Karin Abt-Straubinger Stiftung

mit Lucia Dellefant, Monika Goetz, Peter Granser,
Johannes Jensen, Fabian Kü hfuss,
Pia Maria Martin, Gabriela Oberkofler,
Thomas & Renée Rapedius, Nadja Schöllhammer
und Tuguldur Yondonjamts

kuratiert von Karin Abt-Straubinger und Jürgen Knubben

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung am
Samstag, 16. September 2017, 19 Uhr
im Bürgersaal am Friedrichsplatz

Zur Eröffnung spricht Dr. Tobias Wall, Stuttgart.

Zur Ausstellung erscheint eine Dokumentation.

Dauer der Ausstellung:
17. September bis 5. November 2017

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 14 - 17 Uhr,
Donnerstag 17 - 20 Uhr
Samstag und Sonntag 10 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr


 


 

Jeder weiß, wie Karl Valentins berühmter Spruch eigentlich
weitergeht: ...“macht aber viel Arbeit.“ Als Galeristin kann auch
ich ihm da nur beipflichten, aber trotz allem verbinde ich mit
der Kunst, mit ihrer Schönheit, zuallererst Freude und aus
diesem Grund bevorzuge ich eine Variante von Valentins Satz:
„Kunst ist schön und macht Freude.“

Bereits in meiner Kindheit und Jugend war die Auseinandersetzung
mit Kunst wichtig für mich. Meine Familie legte den
Grundstein für dieses ausgeprägte Interesse. Selbst in meinem
beruflichen Alltag als Verlegerin legte ich Wert darauf, Kunst
nicht als Randerscheinung zu betrachten, sondern vielmehr als
wesentlichen Akzent in meine Arbeit zu integrieren.

Nach Ende meiner verlegerischen Tätigkeit traf ich den
Entschluss, mich ausschließlich und mit ganzer Kraft als
Galeristin der Kunst zu verschreiben. Gleichzeitig gründete
ich eine Kunststiftung, die die Aufgabe hat, gemeinnützige
Projekte der bildendenden Kunst zu fördern. So sind seit
der Gründung im Jahr 2007 Kunstprojekte von über 160
Künstlerinnen und Künstler in der ganzen Bundesrepublik und
darüber hinaus finanziell unterstützt worden. Profitiert haben
Akademiestudenten genauso so sehr wie Kunstschaffende,
die aufgrund dieser Unterstützung ihre Kunst auch im
internationalen Rahmen auf den Weg bringen konnten. Die
Entscheidung für eine Förderung fällt stets eine Fachjury.
Wichtig ist mir, die von der Stiftung geförderten Künstlerinnen
und Künstler möglichst für längere Zeit zu begleiten.

Zehn Künstlerinnen und Künstler haben Jürgen Knubben und
ich aus den bisher geförderten Positionen für diese Ausstellung
ausgewählt. Es ist ein subjektiver Blick, eine sehr persönliche
Auswahl. Es ist ein Kunstspaziergang durch zehn Jahre
Förderarbeit der Kunststiftung Karin Abt-Straubinger. Ich freue
mich sehr, dass die Ausstellung im September dieses Jahres im
Forum Kunst Rottweil und im November in Leipzig gezeigt wird.
Zuletzt will ich hoffen, die Betrachter haben an Ausstellung und
Buch bei aller notwendigen Arbeit ebenso viel Freunde wie ich.

Karin Abt-Straubinger


 
 

 

Forum Kunst Rottweil – Presseinformation

Subjektiver Blick auf aktuelles Kunstschaffen
Abt-Straubinger-Stiftung zu Gast im Forum Kunst Rottweil

Rottweil. „Kunst ist schön…und macht Freude“: Unter diesem Titel, der Karl Valentins berühmtes Zitat variiert, firmiert die neue Ausstellung im Forum Kunst Rottweil. Eröffnet wird sie am Samstag, 16. September, um 19 Uhr mit einer Rede von Dr. Tobias Wall aus Stuttgart.

Wall ist Geschäftsführer der Karin Abt-Straubinger-Stiftung, die dieses Jahr ihr zehnjähriges Bestehen feiern kann. 157 Projekte hat sie in dieser Zeit gefördert. Von der finanziellen Unterstützung profitierten Akademiestudenten ebenso wie arrivierte Künstler. Zum Jubiläum kuratierte Karin Abt-Straubinger in Zusammenarbeit mit Jürgen Knubben vom Forum Kunst eine Ausstellung, die stellvertretend zehn ausgewählte Positionen zeigt. Alle Künstlerinnen und Künstler waren Stipendiaten der Stiftung.

Das Spektrum der Arbeiten reicht von Johannes Jensens „Flugobjekt“, das er aus einem Motorroller entwickelte, über fragile Gebilde aus Glas, Federn und Holz von Thomas und Renee Rapedius bis hin zu Glasskulpturen von Monika Goetz, die durch ihre hochästhetische und gleichzeitig gefährliche Anmutung bestechen. Pia Maria Martin zeigt eine Videoinstallation, Peter Ganser Fotoarbeiten, die das Behaustsein in luftverschmutzten Großstädten reflektieren. Zudem sind Arbeiten von Lucia Dellefant, Fabian Kühfuss, Gabriela Oberkofler, Nadja Schöllhammer und Tuguldur Yondonjamts zu sehen - mithin ein unkonventioneller und höchst subjektiver Blick auf aktuelles Kunstschaffen.

Die Ausstellung ist bis 5. November in Rottweil zu sehen, danach wandert sie nach Leipzig in die renommierte „Spinnerei“.

 

Öffnungszeiten des Forum Kunst:

Dienstag, Mittwoch und Freitag 14 bis 17 Uhr,
Donnerstag 17 bis 20 Uhr,
Samstag und Sonntag 10 bis 13 und 14 bis 17 Uhr.